Rückfälle
Unter einem Rückfall versteht man im Kontext einer Abhängigkeitserkrankung die Wiederaufnahme des Suchtmittelkonsums mit baldigem Verlust der Kontrolle über dieses Verhalten und beschleunigtem Wiedereinsetzen des kompletten Abhängigkeitssyndroms (reinstatement of the dependence syndrome) innerhalb von Tagen und Wochen (im Gegensatz zu dessen Entwicklung, wofür ursprünglich Jahre bis Jahrzehnte hatten vergehen müssen). Gelegentlich wird zwischen Kurzrückfall (Ausrutscher oder lapse ohne Ausbildung des vollen Abhängigkeitssyndroms) und eigentlichem Rückfall (relapse) unterschieden.
Im Wesentlichen spielen drei Ursachenbereiche eine Rolle bei der Auslösung eines Rückfalls. Erstens ist jede Form von Stress von Bedeutung, auf den der Betroffene nicht selten mit erneutem Alkoholkonsum reagiert. Dieser psychische Stress kann auf negative Gefühle der Enttäuschung zurückgehen,wie z.B. bei Krisen am Arbeitsplatz oder in der Partnerbeziehung. Aber auch positive Erfahrungen,wie z.B.die Anbahnung einer neuen Liebesbeziehung oder andere freudige Ergebnisse können Anlass sein, dass der Betreffende diese Gefühle durch Alkohol vertieft.
Zweitens kann durch alkoholbezogene Wahrnehmungsinhalte quasi automatisiert und willensunabhängig ein Alkoholverlangen ausgelöst werden. Typisch ist, dass bei Abhängigen ursprünglich neutrale Reize,wie z.B. eine Straßenkreuzung in der Nähe der Stammkneipe, oder aber häufig mit Alkoholkonsum verknüpfte, allgemeine Situationen der häuslichen Umgebung oder des Freizeitbereichs, schließlich bestimmte Stimmungen oder Erinnerungen Alkoholverlangen auslösen. Ob es dann allerdings zum Trinken kommt oder nicht, hängt davon ab, ob der Betroffene wiederum seelische Widerstandskräfte hat, die auch dem Willen unterliegen.
Drittens kann der Konsum bereits kleiner Mengen Alkohol einen heftigen Wunsch oder unwiderstehlichen Drang auslösen, weiter zu Trinken (priming), der schlussendlich in ein Trinken mit Kontrollverlust bis zum Rausch ausufert. Dabei bestehen anfangs noch Freiheitsmomente, den Konsum im Rückfall frühzeitig zu beenden; bei zunehmender Trunkenheit wird die Steuerungsfähigkeit in Bezug auf weiteres Trinken allerdings immer mehr beeinträchtigt.